Wie wichtig ist die Trotzphase? Wie gehe ich damit um?

Diese Phase kann schon mit eineinhalb Jahren beginnen, oft auch später so mit 2 bis 2.5 Jahren. Im Trotz kommt ein innerer Zwiespalt zum Ausdruck.(Kinderpsychologin L.J.Kaplan) hat dies als als Choreographie des Anklammerns und Fortstossen, des Beschattens und Davonlaufen, des Festhaltens und Loslassen anschaulich beschrieben.

Das Kind im Trotzalter will gehen, kommt jedoch ständig zurück. Es grenzt sich ab und wendet sich wieder zu, es will sich durchsetzten, gibt zugleich nach, es will stark und mutig sein, fühlt sich manchmal klein und unscheinbar.

Das Kind kann und will, aber dann und erfährt es, dass es eben noch nicht (alles ) kann und - besonders schlimm: Es kann noch nicht so, wie es gerne will oder möchte. Daraus erwachsen zwei Konflikte, die sich nicht selten in Wutanfällen und Ausbrüchen entladen.

Habe ich Dein Interesse geweckt, dann melde dich kurz bei mir, damit ich Dich informieren kann, sobald wieder Abendvorträge  gehalten gehalten werden dürfen.